Während des Zweiten Weltkrieges gab es im Wasen ein Interniertenlager. Wie aus einem Schriftstück der Schweizer Armee zu entnehmen ist, war die sogenannte Schweizerwache nicht immer sehr tüchtig. So schreibt ein Mitglied via Feldpost. „Ich bestätige die Ihnen heute telephonisch abgegebene Meldung, wonach sich die Gemeindebehörde von Wasen i.E. über das Verhalten der dort untergebrachten italienischen Internierten und speziell der Schweizerwache beklagte. Wie mir mitgeteilt wurde, halte sich die Schweizerwache nach dem Zimmerverlesen öfters in der Wirtschaft auf. Gestern z.B. sei das Wachtlokal total verlassen dagestanden. Die Soldaten hätten sich im Gasthof aufgehalten. Auch das Telephon sei von der Wache in den Gasthof zum Löwen umgeschaltet worden. Das Wachtlokal sei nicht einmal verschlossen worden, trotzdem darin* Munition aufbewahrt werde.“