Die am Samstag abgehaltene, von 366 Mann besuchte Einwohnergemeinde Versammlung von Sumiswald-Wasen nahm einen sehr erfreulichen Verlauf. Herr Major Schütz referierte in objektiver Weise namens des Initiativkomitees Wasen, während Herr Nationalrat Dr. Müller als Präsident des Initiativkomitees Sumiswald-Grünen sprach. Nach kurzer Diskussion einigte man sich mit großem Mehr auf folgende Beschlüsse:

1. Die Frage, ob die Bahn gleich bis Wasen oder nur bis Sumiswald gebaut werden solle, könne erst dann beantwortet werden, wenn die definitiven Pläne und Kostenberechnungen vorliegen;

2. die Frage, ob die Bahn über Sumiswald oder Grünen geführt werden solle, sei mit Rücksicht auf die gegebenen Verhältnisse ( Übereinkunft zwischen den beiden Komitees Grünen und Sumiswald) fallen zu lassen;

3. die Einwohnergemeinde bewilligt nach dem Antrage des Bahnkomitees an die Kosten der definitiven Planaufnähme und Kostenberechnungen für eine Eisenbahn von Ramsey-Sumiswald nach Wasen Fr. 2500 für spätere Rechnung des Unternehmens (Gemeindebeitrag). Für den Fall, daß die definitive Planaufnahme nicht nur sektionsweise, d. h. für eine Linie Ram-sey-Sumiswald-Wasen, sondern für die ganze Linie bis nach Huttwyl infolge des Beschlusses der übrigen Gemeinden erfolgen sollte, wird diese Summe von Fr. 2500 als Beitrag an die Kosten der definitiven Planaufnahme und Kostenberechnungen der ganzen Linie Ramsey-(Goldbach-)Sumiswald-Huttwyl mit Abzweigung nach Wasen verwendet werden. Ein allfälliger Fehlbetrag soll durch Private aufgebracht werden. Die Frage der Rentabilität mit Dampfbetrieb wird ebenfalls studiert werden.

(Quelle: Der Bund, 14. April 1897)