Das 15. Emmentalische Hornusserfest findet in unserem Dorf statt. Wer gut verköstigt werden will, besitzt eine der bereits damals äusserst begehrten Bankettkarten. Der Sponsor ist deutlich erkennbar. Die Wiedmer und Söhne AG. Auf dem damaligen Festabzeichen sah man einen typischen Speicher aus dem Emmental. Ein solcher steht heute noch beim Freilichtmuseum Ballenberg. Ob es sich um das selbe Objekt handelt, lassen wir mal im Raum stehen.

Der HG Wasen-Lugenbach schreibt auf seiner Seite: „1938 führten die beiden Gesellschaften Wasen I und II das Emmentalische Fest durch, ein eintägiges Fest mit 32 Ries und Verpflegung in den Gaststätten des Dorfes. Die meisten Mannschaften schickten ihr Hornusserwerkzeug in der Woche vorher per Bahn nach der Station Wasen, von wo die Oranisatoren besorgt waren, dass es auf den Spielplatz kam.“ Wer das damalige Fest gewann und wie die beiden Mannschaften aus dem Wasen abschlossen ist uns hingegen nicht bekannt.

Damit alles funktioniert, braucht es natürlich auch einen entsprechenden Plan. Dieser zeigt in einem den damaligen Verlauf der Strassen gut. So ist noch die alte Linienführung beim Ortsausgang zu sehen, wo die Säge noch speziell erwähnt wird. Diese brannte dann später ab. Heute steht das dominante Mopac-Gebäude dort.

(Bildquelle: Karin-Bussmann Aeschlimann)