Der letzte Zug ab Wasen fährt nach Sumiswald. Zuletzt fuhren 18 Züge am Tag nach Wasen. Es wird auf Busbetrieb umgestellt. 86 Jahre nach der Eröffnung der Bahnstrecke endet ein Stück ÖV-Geschichte im Emmental. Bahnhistoriker sind traurig. Der Busbetrieb bringt aber auch mehr Haltestellen im Dorf. Gegenüber der Zeitung „Der Bund“ beschribt es der letzte Bahnvorsteher Alfred Schenk (damals 57-jährig) so: „Es sind vor allem Schüler und Lehrlinge, die Richtung Ramsei-Burgdorf fahren, weniger die Berufstätigen. Die nehmen ihr eigenes Auto“.

Bahnhofstärbe isch wie Lädelistärbe, aui wei nume no grossi Zäntre (Alfred Schenk, Bahnhof Vorsteher, Wasen im Emmental, 1999)

Noch im Dezember 1993 kämpfen die Wäseler für den Bahnanschluss. 3999 Unterschriften sammelt die Aktion „Regionalbahnen Emmental“. Alleine 1200 Unterschriften kommen damals aus der Gemeinde Sumiswald. Gemäss Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion vom Kanton Bern, nutzten täglich rund 150 Personen die Bahn. Die Vorteile der Umstellung sei die direkte Anbindung bis zum Friedhof Wasen und den Dorfkern von Sumiswald.